East in West
East in West
East in West

13.03.12 - 28.03.12
DAZ, Berlin

Ausstellung

Östliche Kulturen, vor allem die türkische, sind fester Bestandteil europäischer Städte. Damit ist die Diskussion über Migration auch immer eine Diskussion über die Stadt als Zuwanderungsort. Hier streben Menschen unterschiedlicher Herkunft nach baulicher Zugehörigkeit und wollen mit ihrer Kultur im Bild der Stadt sichtbar sein. Verschiedenheit wird zum Faktum städtischer Gestalt, Interkulturalität zur Zukunftsfrage unserer Städte.

Wie kann das Schaffen urbaner Strukturen für eine vielgestaltige Gesellschaft gelingen? In welcher Form kann sich die vielbeschworene „Integration“ in die architektonische Grammatik der Stadt einschreiben? Wo liegen hierfür die Grenzen und worin bestehen die bereichernden Elemente eines deutsch-türkischen Kulturdialogs für die Stadt?

„Re-ACT“ ist eine Kooperation des Türkischen Architektenverbandes TSMD und des Bundes Deutscher Architekten BDA und stellt in zwei Symposien (Berlin und Ankara) die transformative Beziehung zwischen östlichen und westlichen Kulturen und deren Ausprägung im urbanen Kontext der Städte zur Diskussion.


Ausstellung bis 28. März 2012 im DAZ

Eine begleitende Fotoausstellung kuratiert von Ass. Prof. Güven ?ncirlio?lu und Prof. Ay?en Sava? präsentiert das Ankara der frühen 1920 Jahre, als namhafte deutsche Architekten und Stadtplaner dem radikalen Wandel der Türkei zu einem modernen Staatswesen einen baulichen Ausdruck gaben.

Öffnungszeiten: Mo - Mi 14.00 bis 19.00 Uhr, Eintritt frei.


Symposium: 12. März 2012

Ercan A??rba?, Architekt, Neuss
Paul Böhm, Architekt, Köln
Tanil Bora, Schriftsteller, Ankara
Bilgen Co?kun
, Wirtschaftswissenschaftler, Berlin
Birsen Co?kun Öztürk, Architektin, Berlin

moderiert von: Prof. Abdi Güzer, Architekt, Ankara


Ort: Deutsches Architektur Zentrum DAZ
Taut Saal, 2. Hof
Köpenicker Straße 48/49
10179 Berlin

www.tsmd.org.tr
www.react.org.tr



Seite drucken

Seite versenden