Foto: Nathan Willock

Preisträger BDA PREIS BERLIN 2012

0113 Brunnenstraße 9

Berlin

Foto: Nathan Willock

0113 Brunnenstraße 9

Berlin
Projekt
0113 Brunnenstraße 9
Architekt
Brandlhuber+ ERA, Emde, Schneider
Bauherr
Arno Brandlhuber

Das Galerie-, Atelier- und Wohngebäude in der Brunnenstraße 9 wurde auf den Fundamenten einer Investorenruine aus den 1990er Jahren aufgebaut. Die Struktur des Bestandes wurde überzeugend in das räumliche Konzept des Neubaus integriert. Entstanden ist ein auf dem kleinen Grundstück unvermutet spannendes Raumgefüge, das gesteigert durch mehrgeschossige Bereiche einen hohen Erlebnis- und Nutzungswert aufweist. Die Erschließung erfolgt abgesetzt vom Gebäude vom Innenhof aus, wodurch einerseits völlig flexibel bespielbare Nutzflächen generiert werden und andererseits auf Grund der großzügigen Vorbereiche die Zugänge als Terrassen, halböffentliche Begegnungsbereiche und bei Veranstaltungen als öffentliche Aufenthaltszonen genutzt werden können. Der Anspruch, ein nutzungs- und eignungsoffenes Gebäude zu konzipieren wurde konsequent vom Rohbau bis hin zur Konzeption der Fassade verfolgt. Die eingesetzten transluzenten Polykarbonatelemente, die sich bei Nutzungsänderung einfach austauschen lassen, überzeugen sowohl atmosphärisch durch diffuse Lichtstimmung im Inneren als auch im äußeren Erscheinungsbild, welches den Geist des Ortes hervorragend trifft. Die Volumetrie des Galeriegebäudes ist so gestaltet, dass die Besonnung der rückwärtigen Häuser nicht beeinträchtigt wird. Der Innenhof öffnet sich im Bereich der Einfahrt zum Straßenraum, Innen und Außen gehen fließend ineinander über, brechen die Hermetik der umgebenden Bebauung und tragen zur Belebung und Aufwertung des Umfeldes bei. Notwendige konstruktive Elemente erfüllen gleichzeitig unterschiedliche Nutzungsfunktionen und letztlich führen die Minimierung von Materialien, Belägen und Verkleidungen zu niedrigen Baukosten, die den Nutzern durch niedrige Mietkosten zugute kommen. Nutzungsneutralität, Flexibilität, Gleichzeitigkeit, Belebung des Umfeldes und Kostenminimierung ohne Einbuße räumlicher Qualitäten sind wesentliche Prämissen für nachhaltige Architektur. Das kleine Hybridgebäude in der Brunnenstraße erfüllt diese in seiner konsistenten Haltung sowohl formal als auch inhaltlich.

Foto: Nathan Willock
Foto: Nathan Willock
Foto: Nathan Willock
Foto: Nathan Willock
Foto: Nathan Willock
Foto: Nathan Willock
Foto: Nathan Willock
Foto: Nathan Willock
Foto: Nathan Willock
Foto: Nathan Willock

Preisträger

BDA PREIS BERLIN 2012 – BDA PREIS BERLIN 2012